Aus meiner Litton-Zeit

Benutzen Sie das Mausrad...

 

 

 

 

 

Zehn LN3-Fachleute gingen mit nach FreiburgFünf "Hamburger" in Freiburg

1967 wurde das komplette LN3-System zu Litef nach Freiburg verlegt. Das bedeutete dort den Aufbau der technischen Abteilungen und deren Abbau in Hamburg. Der Gesamtsystem-Abnahmetest wurde zu meiner Verantwortung, die umfangreichen Prüfergebnisse führten zu Reparaturanweisungen oder zur Ablieferung an die Bundeswehr.

Weitere 
	  fünf "Hamburger" in Freiburg

Zehn Fachleute hatten sich bereit erklärt, mit oder ohne Familie von der großen Elbe zur kleinen Dreisam zu wechseln.

 

Franz Josef Straußens Lieblingsvogel

Larry Ferber fungierte bei Litef als der Geschäftsführer. Er kam aus den USA, ein angenehmer Mann, ohne Allüren und ohne jedes Chefgehabe. Er schätzte sehr die jährlichen Betriebsfeste.

 

LN-3, Systemteile

Die oben als „Computertest“ bezeichnete Abteilung hieß „Systemtest“. Adapter und Align Control gehörten dazu. Für den Systemtest waren sämtliche Systemteile erforderlich zum Abnahmetest für die Auslieferung an die Bundeswehr.

 

LN-3, Systemteile


Die Betriebsfeste gestalteten sich auch mit lustigen bis selbstironischen Vorführungen aus den Reihen dafür beachtlich begabter Mitarbeiter als stets gelungen. In Eigenleistung der Mitarbeiterschaft entstand auf dem Betriebsgelände ein massives Holzhaus für Sport, Tanz und Unterhaltung sowie einen großen Clubraum, was den persönlichen Zusammenhalt der Mitarbeiterschaft sehr förderte.
Oben die einzelenen Komponenten des LN3-Systems.