Zerssen & Co., ehemals Reederei in Rendsburg – Benutzen Sie das Mausrad...

 

 

 

 

Kapitän Tham Körner (stammt aus Morsum/Sylt)

Am 05. 02. 2006 erhielt ich die folgende mail und vier Fotos mit der Erlaubnis der Veröffentlichung an dieser Stelle:
Wie ist die Premiere Ihres Filmes gelaufen (siehe vorige Seite)? Irgendwann würde ich gerne eine Kopie davon haben. Über meine Zeit als Junggrad bei Zerssen und dem ersten Schiff als Matrose, dem Kühlschiff ANONACORE, gibt es circa 450 m Schmalfilmmaterial N8 bzw. S8 und ich würde es gerne digitalisieren. (...) Haben Sie irgendwelche Tips und Empfehlungen für mich?


In Gedanken habe ich oft schon meine frühen Seefahrtserlebnisse zusammengeschrieben und in der Praxis auch schon mit dem Sammeln der Schiffsbiographien begonnen. Einige Erfahrung und Quellen dafür habe ich durch mein Interesse für ehemalige Heringslogger.

Ich habe die Lebensläufe von allen ehemaligen deutschen Loggern im Rechner, dazu holländische und vereinzelte aus Frankreich und Großbritannien. Mehr als 800 Schiffe, und da einige noch fahren, meist als Segelschiff, versuche ich die Wege dieser Schiffe zu verfolgen und die Lebensläufe zu vervollständigen. Daraus soll dann mal eine Webseite werden, aber ich habe wenig Ahnung von „html und Co“.

Inzwischen habe ich angefangen, meine Erlebnisse auf der SYLLUM (1967/68 und 1969) zusammenzuschreiben. Irgendwann werde ich es Ihnen zukommen lassen. Während meiner Fahrtzeit bei Zerssen ist mir nur einmal jemand von Sylt über den Weg gelaufen. Ein Matrose Hansen, er kam entweder aus Wenningstedt oder Braderup, er war aber deutlich älter als ich.

Übrigens habe ich nach genauerem Studium Ihrer Website noch eine weitere Gemeinsamkeit entdeckt: Ich habe von Juli 1979 bis Februar 1981 bei C.Plath in Hamburg gearbeitet, im Verkauf von Kreiselkompassen und anderem für den skandinavischen Markt. Aber ein Job im Büro von morgens 08:00 bis 16:00 ist nichts für mich, und ich bin wieder zur See gefahren und seit 1990 Lotse hier zwischen Bremen und Bremerhaven.
Gruß
Tham Körner, Bremen (loggerman@web.de).

Eine weitere E-Mail von Tham Körner
Guten Tag!
Ich glaube, die (folgenden) drei Bilder sind etwas für Ihre Zerssensammlung. Übrigens haben wir hier einen gemeinsamen Bekannten. Dieter Pogoda bringt mich häufig als Schiffsführer des Lotsenbootes WESERLOTSE in Bremerhaven zu meinen Schiffen bzw. holt mich davon ab.
Kenne ich: Sylt, Oldenburg. Gruß an Dieter!

21.02.1953 Stapellauf; 25.06.1953 von Werft Nobiskrug GmbH, Rendsburg, Bau-Nr. 558, als RANTUM an Frisia Reederei GmbH, Rendsburg, Korrespondentreeder Nordfriesische Reederei GmbH abgeliefert, Rufzeichen DKYA, 2686 BRT, 4506 tdw, Länge 113,80 m, Breite 15,07 m, Tiefgang 6,80 m, 1 Zweitakt-Sechszylinder-Motor mit 3600 PSe, gebaut von der Maschinenfabrik Borsig AG, Berlin, 13 Knoten; 1954 zum Wechselschiff mit 2410/4234 BRT, 4506/5930 tdw umgebaut, Tiefgang 6,534/7,596 m; 08.1959 wurden Zerssen & Co. Korrespondentreeder; 12.1963 an Rendsburger Reederei Thomas Entz & Sohn; 1969 als DARRAH an Aldebaran Compania Maritima SA, Piräus, Griechenland, Manager S. Nicolarakos (Arapko Lines); 1974 als NONI an Parnassos Shipping Co. SA, Piraus; 1979 an Oriental Cia. Naviera SA, Piräus, umbenannt TAREK; 29.10.1980 brach während einer Reparatur in Trapetzund ein Brand aus, der Havarist wurde später nach Kynosoura geschleppt und dort; 06.1981 zum Totalverlust erklärt; 04.1982 nach Saloniki zum Entlöschen geschleppt, dort wurde das Schiff am 07.05.1982 durch ein erneutes Feuer weiter beschädigt, nach Löschende an Perdikaris & Co., Laurium, zum Abbruch.

15.10.1959 Stapellauf; 10.12.1959 von Kieler Howaldtswerke AG, Kiel, Bau-Nr. 1076, als SYLLUM an Nordfriesische Reederei GmbH, Rendsburg, abgeliefert, Rufzeichen DKFZ, Vermessung als Wechselschiff 4091/6092 BRT 2255/3513 NRT 6540/8430 tdw, Länge über Alles 126,00 m, Breite 17,24 m, Tiefgang 7,24/8,32 m, 1 Zweitakt-Achtzylinder-Motor mit 5340 PSe, gebaut von der Werft, 15,75 Knoten; 1970 als BREITENBURG an Rendsburger Schiffahrts GmbH & Co., Rendsburg, KR H. Schuldt, Hamburg; 1971 als MEDI SUN an Atlantic Mediterranean Shipping Co., Monrovia, Liberia, Manager wie zuvor; 06.03.1972 umbenannt VOLTA VIRTUE; 04.1973 umbenannt MEDI SUN; 1979 umbenannt QUICHE; 02.02.1980 umbenannt MEDI SUN; 1981 als CITY OF CREMORNE an Tumid Maritime Co. Ltd., Limassol, Zypern; 12.03.1981 auf der Reise von Amsterdam nach Tripoli 13 sm vor Dungeness gestrandet, später geborgen und repariert; 1982 an Luzon Navigation Co. Ltd., Limassol; 06.03.1984 an Gadani Beach zum Abbruch; 24.03.1984 Abbruch bei Jamal Enterprises Ltd. begonnen.

30.06.1956 Stapellauf; 22.09.1956 von Werft Nobiskrug GmbH, Rendsburg, Bau-Nr. 591 als TINNUM an Zerssen & Co. / Nordfriesische Reederei GmbH, Rendsburg, abgeliefert, Rufzeichen DGQH, Vermessung als Wechselschiff 3018/4195 BRT 1627/2938 NRT 4821/6400 tdw, Länge 113,75 m, Breite 15,07 m, Tiefgang 6,54/7,70 m, 5 Viertakt-12-Zylinder-Dieselmotoren für vier Elektromotoren mit zusammen 4650 PSe Leistung, gebaut von Daimler Benz AG, Untertürkheim, die über ein Getriebe einen Propeller antrieben, 14,5 Knoten; Herbst 1965 von der Bauwerft mit zwei neuen Viertakt-Achtzylinder-Motoren mit 4400 PS, gebaut von Motorenwerke Mannheim, ausgerüstet; 1970 als NORBURG an Rendsburger Schiffahrts-GmbH & Co., Rendsburg / KR Harald Schuldt, Hamburg; 22.10.1971 als MEDI STAR an Atlantic-Mediterranean Shipping Co., Monrovia, Liberia, Mgr. wie vorher; 16.6.1976 als NORBURG, Rufzeichen DGNN, an Harald Schuldt, Hamburg; 1976 an MS Norburg Schiffahrtsbeteiligungs-GmbH & Co., Hamburg, KR H. Schuldt; 10.10.1978 wieder an Atlantic Mediterranean Shipping Co., Monrovia, KR wie vorher, umbenannt MEDI STAR; 10.10.1978 umbenannt MEDI SEA; 1979 als COBAN an Flota Mercante Gran Centro Americana SA (Flomerca Line), Santo Tomas de Castilla, Guatemala; 04.06.1982 in Santo Tomas de Castillo aufgelegt; 08.12.1984 im Schlepp nach Cartagena; 11.01.1985 an Mamonal, Kolumbien; 15.02.1985 Abbruchbeginn bei SIPSA in Cartagena.

Danke, Tham Körner!