Zerssen & Co., ehemals Reederei in Rendsburg – Benutzen Sie das Mausrad...

 

 

 

 

Auf Blidum – 1Die folgende E-Mail kam am 24.08.2004 von Herrn Werner Adler:
Moin Herr Andersen,
durch Zufall bin ich über Google auf „Blidum“ und Ihre Webseite gestoßen und habe sie mir natürlich angesehen, denn auch mich verbinden schöne, aber auch schlechte Erinnerungen mit diesem Schiff. Ich habe am 20.12.1955 in Hamburg als Moses angeheuert auf der guten alten „Blidum“. Es war typisches Hamburger Dezemberschmuddelwetter, alles grau in grau, nasskalt. Vom Baumwall habe ich mich damals mit der Fähre Nanni (Flagge N) übersetzen lassen.

Auf Blidum – 2Aber vielleicht war ich ja Ihre Ablösung, denn Sie waren doch auch bis 1955 an Bord und auch als Schiffsjunge?
Meine Antwort: Bis Ende Juni und ging als Jungmann ab.

Ich habe mal in meinen Fotoalben gekramt und ein paar Bilder herausgesucht. Vielleicht sind diese auch für Sie interessant und damit Sie nicht glauben, ich flunkere Ihnen was vor, eine Kopie des Seefahrtbuches mit dem Eintrag Blidum füge ich bei.
Wie üblich antwortete ich unverzüglich und bedankte mich für den Kontakt.
Daraufhin die mail:
N'abend. Habe gar nicht damit gerechnet, dass Sie so schnell auf meine Nachricht antworten würden. Selbstverständlich können Sie über die von mir gemachten Fotos verfügen. Leider entspricht die Qualität nicht den heutigen Ansprüchen, aber ich war damals froh, so eine Blackbox mein Eigen zu nennen. Sie haben ein Foto ins Netz gestellt, auf dem Besatzungsmitglieder zu sehen sind. Dieser eine junge Mann kommt mir noch bekannt vor, aber ich kann mich auch irren.
Siehe Seefahrtseite 2, letztes Foto, linksstehender Mann = Bootsmann Eckart Michel aus Schleswig.

Aber als ich an Bord kam, war da ein Jungmann, der auch wie Sie auf Priwall die Schiffsjungenschule besucht hat. Da ich von Elsfleth kam, lag immer Ärger in der Luft. Aber schon damals gab es das Konkurrenzdenken zwischen Elbe und Weser, wobei Priwall gleichzusetzen war mit Hamburg. Schade, dass wir uns nicht kennengelernt haben, dann hätten wir über die alten Tage klönen können. War die Katze schon bei Ihnen an Bord? Die, die immer unter dem Eisschrank (Messe Backbordseite) ihr Geschäft gemacht hat, was fürchterlich gestunken hat?
Nein.
Über das Eis holen von der Eismaschine bei den Provianträumen mittschiffs, weil es keinen elektrischen Kühlschrank gab – wenn man dann das getaute Wasser nicht aus dem Eisschrank ablaufen ließ, gab es eine Überschwemmung. Oder über die Proviantrationen lt. Verpflegungsrolle – mit abgewogener Margarine und 50 g Kaffee für eine Woche. Saßen bei Ihnen auch in der Messe die Maschinenleute an dem Steuerbordtisch und die Decksleute an Backbord?
Genau so war's.

Mann, war ich froh, als ich nach zwei Reisen endlich an Deck arbeiten konnte und ich das Essenholen von mittschiffs an meinen Nachfolger übergeben konnte. Ich kann mich noch an einen Tag erinnern, Biskaya, Blidum schlingert fürchterlich in langer Atlantikdünung, Deck voller LKW-Chassis und nass, es gab Reis, Currysoße, gekochte Eier, auf dem Rückweg nach achtern stolpere ich über die Laschings, knalle mit den Essenkübeln an Deck, die Eier kullern durch die Gegend, der Reis und die Currysoße liegen an Deck, ich kratze alles wieder zusammen, rein in die Töpfe, die Crew hat davon nichts gemerkt – nur einigen war die Soße zu dünnflüssig und alles ein wenig zu salzig.

DaseinsberechtigungsnachweisIch schrieb zurück:
Jaja, schöne alte Schiffsjungenzeit... Mir flog mal, als ich noch neunjähriger Schüler war und für 3 Mark die Woche täglich vor Schulbeginn Brötchen vom Bäcker zu den Kunden radelte, alles in den Mudd und ich musste diejenigen Brötchen, die nicht im Gras gelandet waren, an der Jacke sauberwischen. Keine Reklamation von irgendwem, '49 kam doch keine Nahrung in den Mülleimer, da gab es keine Verschwendung und wäre Gotteslästerung gewesen. Ich kam natürlich zu spät in die Klasse – übrigens hatten damals Lehrer sowas ähnliches wie Kapitänsmacht, allerdings plus Rohrstock.