Zur Person Sich vorzustellen gebietet der Anstand.
2007 
 
 
Erich Reinhard Andersen, geb. 30.10.1937 in Westerland auf Sylt, war nach sechs Jahren in der Christlichen Seefahrt und dem Studium der Nachrichtentechnik und Elektronik für 27¼ Jahre Entwicklungs- und Laborleiter bei Philips Deutschland [Beyschlag GmbH., Heide] im Bereich Hardware & Technische Software, zuständig für Steuer-, Regel-, Prozeß-, System- und Ultrapräzisionsmeßtechnik, Software-Engineering, Schulung, Mitarbeiterführung, Systemdokumentation, Statistik, Grundlagendefinition.
Davor 7 Jahre in überwiegend leitender Position bei Litton Technische Werke in Hamburg
[C. Plath] und Freiburg im Breisgau [Litef] und zuständig für Anwendung, Wartung und Test, Weiterentwicklung, Mitarbeitereinstellung und Schulung in Elektronik, Mechanik und Physik des Trägheitsnavigationssystems LN 3 für den Starfighter F 104.
 
Arbeitsgebiete Technik / Physik:
Erkennen und Definieren der elementaren Schritte zur Analyse und Entwicklung überwiegend komplexer, bereichsübergreifender Systeme; Beherrschung der Systemdetailfunktionen und ihrer Voraussetzungen und Zusammenhänge im System, des Systemverhaltens und der Systemzusammenhänge mit anderen Systemen.
Maßgebliche Test- und Freigabearbeiten sowie Weiterentwicklung in Theorie und Praxis am Trägheitsnavigationssystem LN 3 (zwei Kreisel / drei Beschleunigungsmesser) in Physik inkl. Elektronik / Mechanik für den Starfighter F 104, mathematische Aktualisierung der Zusammenhänge Schuler-/Coriolis-Einwirkung infolge Erdrotation auf unterschiedlichen Breitengraden.
Entwicklungsvorgabe sowie Entwicklung und Dokumentation von analogen und digitalen Computer-, Steuerungs-, Regelungs- und Überwachungssystemen für Sputter-, Schweiß-, Heiz-, Lackier-, Meßanlagen und Laboranwendungen, Man-/Machine-Interfaces, statistische Prozesse sowie für Fertigungsmaschinen und -geräte aller Art, für Ultrapräzisionswiderstandsmeßsysteme bei hohen Durchlaufgeschwindigkeiten der Produkte mit allen Eigenkalibriervorgängen und für geeichte Referenzanwendungen über sämtliche relevanten Widerstandsbereiche, Einführung jeweils moderner Entwicklungsmethoden in Hard- und Software, permanente Kontaktführung nach außen zum Zweck der Einführung neuester technischer Gegebenheiten und grundlegender Entwicklungsstrategien.
Verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung hausinterner Techniker und Ingenieure sowie zahlreiche auch längerfristige, eigene Aus- und Weiterbildung in Physik-, Technik-, Statistik-, Rhetorik- und weiteren Seminaren.
 
Arbeitsgebiete Philosophie / Kultur:
Eigenstudium und Kritik ontologischer und weltbegrifflicher Aussagen vieler Philosophen, Physiker, Logiker, Techniker und Linguisten; nach dem frühen Erfassen der Einstein'schen Speziellen Relativitätstheorie neue Definitionsversuche besonders für die Voraussetzung und den Inhalt vom Raum-, Zeit-, Seins- und Informationsbegriff; Erstellung eines Vorschlags zur „alles enthaltenden Weltmengenformel“; Beschreibung des allgemeinen „Sinns und seiner Erfüllung“ sowie der Interaktionsnotwendigkeit für projektentwickelnde Menschen, u.v.a.m.
Eigenstudien, Diskussionen und zahlreiche Kurs- und Seminarbesuche in Theater- und Literaturwissenschaft und -praxis; unterrichtende Mitwirkung an Seminaren für Lehrer und für schreibende Menschen in den Genres Prosa (Fiktion, Biografie), Dramatik (Hörspiel) sowie in der allgemeinen Kulturarbeit bezogen auf Sprache und Gesellschaft; u.v.a.m.

Fachreferate in Technik, Sprache, Kultur, Literatur. Lesungen vor Publikum und im Hörrundfunk.

Literarische Veröffentlichungen in Lyrik und Prosa (Sachbücher, Roman, Erzählungen, Zeitschriften) und als Theater- und Hörspieltexte. Siehe Sowinski, Lexikon deutschsprachiger Mundartautoren, Georg Olms Verlag 1997, und Kürschners deutscher Literatur-Kalender, De Gruyter, München. Siehe auch im Institut für niederdeutsche Sprache
oder siehe auch im Karl Mahnke Verlag unter „Autoren“.

Weitere Veröffentlichungen ab 2004:
„Leben an Bord auf allen Meeren, Geschichte der schleswig-holsteinischen Handelsschifffahrt nach dem 2. Weltkrieg“, (Hg.), Pro BUSINESS Verlag Berlin 2004, ISBN 3-937343-47-4. Buchvorstellung war am 14. Mai 2004 im Kulturzentrum in Rendsburg.
 
„Pamir und Passat – die letzten deutschen Handelssegler“, (Hg.), Pro BUSINESS Verlag Berlin 2007, ISBN 978-3-939533-53-5. Buchvorstellung war am 1. Februar 2007 im Jakobikirchhof-Gemeindehaus in Lübeck.
 
„Volkshochschule im Dünensand – Ahlborn. Familienspuren“, Biografien und Geschichten aus einer Familie. (Hg.), Pro BUSINESS Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-86805-396-8.
 
„Op hoge See, op't siede Land“, Plattdeutsche Erzählungen, mit Inge Voß-Andersen und Heinz Voß, Pro BUSINESS Verlag Berlin 2012, ISBN 978-3-86386-138-4.
 
„Kein verschwendetes Jahr – Wege des Bruders“, Roman eines gesammelten Lebens, Pro BUSINESS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86386-800-0.
 
„Kriegsjunge Hänners Kriegskindbilder“, Rauswurf und Heimatverlust, eine frühe Erfahrung. Präzise Zeichnungen eines 12-14_Jährigen und eine lebenslange Freundschaft. Pro BUSINESS Verlag Berlin 2016, ISBN 978-3-86460-419-5.
 
„Sichtweiten – Konfrontationen“, kurze, teils satirische Erzählungen und Gedichte, Kritik an fachkundlichen Aussagen, Stellungnahmen zu philosophischen Widersprüchen und Irrungen. Pro BUSINESS Verlag Berlin 2018, ISBN 978-3-86460-884-1.
 
DVD-Veröffentlichung 2005 als Herausgeber und Hersteller:
„Ein Reeder und seine Fahrensleute“, Dokumentarfilm in Teil 1 (50 Minuten) und Teil 2 (53 Minuten), PAL-Fernsehnorm, deutsche Handelsseefahrt am Werdegang der Reederei Zerssen & Co. 1839 bis 1970, mit Dokumenten ab 1892, Filmen ab 1934, Originaltönen ab 1959 aus dem Unternehmensarchiv und aus Privatsammlungen. Auch eine Hommage an den Reeder Konsul Thomas Entz und an die Unternehmensethik privat geführter, weltweit agierender Betriebe der damaligen Jahre.
Erstvorführung 6. Juli 2005, Rendsburg, Zerssen & Co. Dieser Videofilm entstand als Ergebnis der Auswahl aus dem umfangreichen Archiv-Material zum Zweck der folgenden Fassung:
 
DVD-Herausgabe 2006:
„Reeder der ersten Stunde“, Dokumentarfilm 65 Min., PAL-Fernsehnorm. Der Reeder und Kaufmann Thomas Entz-von Zerssen (1899-1970). Erstvorführung (geschlossener Kreis) am 2. Dez. 2005, Nautischer Verein Nordfriesland, am 9. Januar 2006 (geschlossener Kreis) im Rathaus zu Rendsburg. Öffentliche Erstvorführung am 30. Januar 2006 im Kaamp-Hüs in Kampen/Sylt vor rd. 140 Zuschauern. Vorführung am 19. April 2007 im Gebäude des Polizeipräsidiums Hamburg in Alsterdorf vor rd. 60 Zuschauern, „Forum-P“.
Vorführung am 22. Februar 2015 im Schauburg Filmtheater, Rendsburg, vor 362 Zuschauern einschließlich Wiederholung am 1. März 2015.
 
DVD-Veröffentlichung 2015
„Spiegelsextant und Funkerbude“, Dokumentarfilm 81 Min., PAL-Fernsehnorm. Ein Filmdokument bestehend aus Original-Film-, Ton- und Textmaterial aus Unternehmens- und Privatarchiven und unterstützt durch Zitate aus urheberrechtlich geschützten Filmwerken – ein Dokument, das eine Zeit der Seefahrt verdeutlicht, die durch Einführung der Automatisierung der Schiffsbetriebstechnik und der Containerschifffahrt ihren Abschluss fand. Der Film ergänzt die Dokumentation „Reeder der ersten Stunde“.
Erstvorführung „Spiegelsextant und Funkerbude“ am 7. Februar 2016 im Schauburg Filmtheater, Rendsburg, vor 240 Zuschauern in zwei Sälen.
 
DVD-Veröffentlichung 2016
„Der Gospelchor Pahlen – History“, Dokumentarfilm 89 Min., PAL-Fernsehnorm. Ein Filmdokument des Werdegangs dieses deutschlandweit aktiven und viel gefragten Chores unter der Leitung von Andy Anderson.
Erstvorführung am 16. Oktober 2016 im Lichtblick Filmtheater, Heide, vor 140 Zuschauern in zwei Sälen. Zweitvorführung am 12. Februar 2017 vor 72 Zuschauern im Lichtblick Filmtheater, Heide.
 
Öffentliche Auszeichnungen (Literatur):
a) 1. Preis „Theaterstück kleine Form“ (SHHB 1983)
b) Anerkennungspreis Hörspiel (Freudenthal-Gesellschaft Soltau 1985)
c) 3. Preis Hörspiel (Internationales Mundartarchiv Ludwig Soumagne, Neuß 1997)
d) Niederdeutsche Hörspielauszeichnung (Hans-Henning-Holm-Preis Bad Bevensen 2002).
 
Weitere technische oder philosophische Veröffentlichungen:
– LN3-Handbuch für TechReps (Technische Repräsentanten) und Piloten
– Über allen Dingen (1993, vorläufiger Wissensstand)
– Von der Basiswahrheit des Seins: http://www.e-andersen.de (seit 1997)
– Diverse Artikel für Fachzeitschriften und im Internet
   (Physik / Elektronik / Philosophie / Sprache / Kultur)

Philosophische Orientierung:

Realität (Gegenstand, gehörtes Wort, logischer Kalkül, System, Struktur, Detail etc.) ist im Beobachter-(Empfänger-)Bewusstsein Voraussetzung und Ursache für jede aus Denkakt oder Messung hergeleitete realitätsbezogen subjektiv gedachte Wahrheit (Abbild, Modell, Deutung etc.). Jedem Element eines Ganzen wohnt das ihm zugehörige Prinzip inne, durch das dieses Element auf dem ihm zugehörigen Trägersystem zwischen seinem Gekommensein und Gewesensein in seiner von der Systemgeschwindigkeit abhängigen relativistischen Gegenwartsspanne so ist wie es ist. Von Realität geht über ein geeignetes Medium Information aus, woraus subjektive Wahrheit gedeutet werden kann, überwiegend ungleich zur beobachteten, nicht mehr veränderbaren, d. h. objektiven Realität. Information von außen ist Grundlage für alles Welt-Erfassen im intelligenten Bewusstsein. Bewusstseinsintern erzeugte Befindlichkeits- oder Intentionsinformation verfälscht Welterfassung weiter. In zwischenmenschlicher Beziehung hat die Würdigung subjektiver Individualität ersten Vorrang. Erstes Ideal im ständigen Regelungsprozess sind Erkenntnis und Ausgleich der von außen oder innen einwirkenden Beziehungsstörgrößen.
 
© seit 1997 Erich R. Andersen, Sylt.
All Rights Reserved.
                                        Zurück