Welt
Näheres siehe „Philosophie“
Erst aus der „äußersten Perspektive“ heraus kann man Details richtig einordnen
In Anlehnung an Karl Popper (1902-1994) besteht die Welt aus drei „Teilwelten“, deren Beobachtbarkeit (Bemeßbarkeit, Bedenkbarkeit, etc.) einschließlich der Beobachtbarkeit ihrer Inhalte nur aufgrund von Teilwelt 2 gegeben ist. Teilwelt 1 repräsentiert Teilwelt 2 und ist physische Voraussetzung für Teilwelt 3, so daß in dieser grundsätzlich die Welt „verstanden“ werden kann (Wirklichkeitserfassung mit Hilfe des mathematischen, logischen, etc. Instrumentariums in Teilwelt 2 – Mathematik, Logik, Physikgesetze etc. werden nicht er-funden, sondern müssen ge-funden werden).
Alles = alle Etwas, die es gab, gibt und geben wird.